Porträt Sonja Finck

Sonja Finck, Foto: Véronique Soucy

Sonja Finck überträgt frankophone Literatur aus Nordafrika, Frankreich oder Kanada ins Deutsche und wird dafür mit dem Eugen-Helmlé-Übersetzerpreis 2019 ausgezeichnet.

Von Seiten der Preisstifter heißt es: „Ihre Werke weisen sehr unterschiedliche Sprachregister auf, für die Sonja Finck jeweils treffende  Entsprechungen findet, wenn sie Bücher u. a. von Annie Ernaux, Jocelyne Saucier oder Wajdi Mouawad ins Deutsche überträgt. Ihre Übersetzungen zeugen von intensiver Auseinandersetzung mit Werk und Autor.“

Die Jury 2019:  Susanne von Schenck (Journalistin), Colette Gravier (Literaturbeauftragte der Direction Régionale des Affaires Culturelles (DRAC) der Region Grand Est in Metz) und Tilla Fuchs (Literaturredakteurin des Saarländischen Rundfunks)

Verliehen wird der Eugen-Helmlé-Preis der Stiftung des Verbandes der Metall- und Elektroindustrie des Saarlandes, der Stadt Sulzbach und des Saarländischen Rundfunks (SR) am 9. September um 19:00 Uhr im Veranstaltungszentrum AULA der Stadt Sulzbach; Sonja Finck liest gemeinsam mit Annie Ernaux aus Werken der französischen Autorin.

Tilla Fuchs führte ein Gespräch mit Sonja Finck für den SR.