Zum Hauptinhalt der Seite springen

Startseite

Österreichischer Staatspreis für literarische Übersetzung 2020: Erna Pfeiffer und Iva Ivanova ausgezeichnet

Preisträgerinnen des Österreichischen Staatspreises für literarische Übersetzung 2020 sind die Germanistin Iva Ivanova und die Romanistin Erna Pfeiffer. | mehr

CEATL: Solidarität mit Belarus

Unter dem Stichwort #freewordsbelarus erheben EWC und CEATL in einem Video mit 33 Schriftsteller- und Übersetzerverbänden die Stimme für die Demokratiebewegung. | mehr

Deutscher Übersetzerfonds: Radial-Stipendien erstmals vergeben

Aus Mitteln des „Neustart Kultur“-Programms wurden 26 Stipendien erstmals an Übersetzer·innen vergeben, die in der Bundesrepublik aus dem Deutschen übersetzen. | mehr

Auftrag per Marketplace: Übersetzen für Selfpublisher am Beispiel von Reedsy

Der Überblick ist als Orientierungshilfe für LiteraturübersetzerInnen gedacht, die eine Beauftragung durch Selfpublisher für sich in Betracht ziehen. | mehr

VdÜ: Neue Ausgabe der „Übersetzen“ erschienen

Die Zeitschrift des Übersetzerverbands bietet im Herbst 2020 Beiträge unter anderem zur Germersheimer Übersetzerforschung und zu Gender-Trouble beim Übersetzen. | mehr

Hamburger Literaturpreise: Drei ÜbersetzerInnen ausgezeichnet

Hamburger Literaturpreise in sieben Kategorien an elf PreisträgerInnen vergeben, darunter die ÜbersetzerInnen Ursel Allenstein, Mirko Bonné und Cornelia Wend. | mehr

Brandenburgischer Literaturrat: Lesungsförderung, auch für ÜbersetzerInnen

Der regionale Lesungsfonds des jungen Brandenburgischen Literaturrats steht auch Brandenburger ÜbersetzerInnen offen. | mehr

Initiative Urheberrecht: Stellungnahme zum DSM-Referentenentwurf

Geplante Neuregelungen des Urhebervertragsrechts „bleiben hinter den Mindestanforderungen der DSM-Richtlinie zurück“, kritisiert die Initiative Urheberrecht. | mehr

Wir trauern um: Frank Günther

„Warum man Shakespeare nicht übersetzen kann und es trotzdem immer wieder tut“. Nachruf auf Frank Günther, von Rosemarie Tietze | mehr

Deutsch-französisches Kulturinstitut Tübingen: „Premiere“ für neue Stimmen aus Frankreich

Der neue Literaturpreis „Premiere“ würdigt neue Stimmen der französischen Literatur und deren Übersetzer*innen – das Publikum entscheidet bis Ende März 2021. | mehr

Handreichungen: Solidarität in Zeiten von COVID-19

Der VS und ver.di informieren über konkrete Maßnahmen des Bundes, der Länder und einzelner Institutionen. Ein Katalog | mehr

Folgen Teilen