Liebe Kolleginnen und Kollegen, 

die Leipziger Buchmesse naht und das Übersetzungszentrum wird auch 2024 ein Ort der Begegnung und des Austauschs sein: Vom 21. bis 24. März 2024 erwartet Euch in Halle 4, Stand C403 ein vielgestaltiges Programm mit unterschiedlichsten Themen und Debatten rund um das literarische Übersetzen. Entstanden ist es in Zusammenarbeit mit bewährten Förderern und Partnern wie dem VdÜ, dem DÜF, der Leipziger Messe, der Weltlesebühne, Tralalit, dem Freundeskreis zur Förderung literarischer und wissenschaftlicher Übersetzungen und TOLEDO, aber auch durch neue Kooperationen mit Litprom e.V. und dem niederländischen Letterenfonds. Ihnen allen danken wir. Ebenso wie den Leipziger Kolleg:innen, die auch in diesem Jahr wieder den Infostand besetzen werden.

Eröffnen werden wir das Übersetzungszentrum am Donnerstag, den 21. März um 12:45 Uhr, und gemeinsam mit Vertreter:innen von VdÜ und DÜF in das Programm einführen. Direkt im Anschluss stellen zwei Jurymitglieder die fünf Nominierten für den Preis der Leipziger Buchmesse in der Kategorie Übersetzung vor. Weiter geht es an diesem Tag mit einem Podium zu Mehrsprachigkeit & Heimatverlust, besetzt mit Thomas Weiler und Lena Müller, sowie einem Gespräch zwischen Claudia Hamm und Monika Rinck über menschliche Sprache versus Automatensprache, ehe ein Panel über die Poetik der Einverleibung mit Patricia Klobusiczky und Ricardo Domeneck den Abschluss des ersten Messetages bildet.

Im weiteren Verlauf der Messetage gibt es Veranstaltungen zu Lyrikübersetzen und Mehrsprachigkeit, Sachbuchübersetzen als Kunst und zum Alltag von Manga-Übersetzer:innen, zu Recherchereisen, Klang & Körper beim Übersetzen, Literatur aus Südostasien, kollegialem KI-Rezeptetausch, den durch die Gorman-Debatte angestoßenen Veränderungen in der deutschen und niederländischen Literaturbranche und konkurrenzbefreiter Netzwerkspionage. Zudem freut es uns, in diesem Jahr mit Yvonne Griesel von ÜberÜbersetzen zu kooperieren und somit Gast ihres Podcasts zu sein, wenn sie sich am Sonntag mit Dejla Jassim über Wege in einen diverseren Übersetzungsbetrieb austauscht. Lasst Euch also überraschen! Details findet ihr in unserer Programmübersicht.

Der traditionelle Übersetzerempfang am Messefreitag kehrt in diesem Jahr in die Moritzbastei in der Innenstadt zurück. Einlass ist 18.30 Uhr, Beginn 19 Uhr. Die Details zur Anmeldung folgen in Kürze.

Die »Rebekka für langjähriges Übersetzen«  wird wie geplant am 22. März um 17 Uhr auf der Leipziger Buchmesse im Übersetzerzentrum vom Freundeskreis zur Förderung literarischer und wissenschaftlicher Übersetzungen verliehen. Die Preisträgerin Anne Emmert hat noch kurz vor ihrem Tod von der Auszeichnung erfahren und wird posthum geehrt. Und unserer im letzten Sommer verstorbenen Kollegin Margarete Längsfeld gedenken wir als »Rebekka der ersten Stunde«.

Wir freuen uns darauf, Euch in Leipzig sehen!

Franka Reinhart und Maria Hummitzsch

(9.2.2024)