Plakatausschnitt zum Gedanken „Übersetzung als verbindendes Element“

„United in translation. Unis dans la traduction“. (Ausschnitt aus dem FIT-IFT-Plakat 2021)

Am 30. September, dem Internationalen Übersetzertag – in Deutschland benannt nach dem Todestag des Bibelübersetzers Hieronymus – gehen Literaturübersetzer*innen an die Öffentlichkeit, um ihre Arbeit vorzustellen und Menschen für die Bedeutung des Übersetzens zu sensibilisieren. 

Auch der VdÜ lädt seine Mitglieder ein, ins Rampenlicht zu treten und versendet auf Wunsch VdÜ-Flyer und Broschüren. 

Alljährlich organisiert die Weltlesebühne (WLB) eine breite Palette von Veranstaltungen, Lesungen und Gesprächen, der erste Termin steht nun in 

  • Beeskow, mit Lisa Palmes.
  • Frankfurt, mit Margrit Klingler-Clavijo.
  • Weimar, mit Mirko Kraetsch und Henning Bochert.
  • Berlin, mit Marie Luise Knott und Claudia Hamm.

Detaillierte Informationen zum Programm der Weltlesebühne hier

 

Weitere Veranstaltungen zum und um den Hieronymustag gibt es in folgenden Städten:

Berlin

München

Wien (A)

  • 30. September um 19 Uhr im Literaturhaus, Zieglergasse 26A
    „Ich würde das ganz anders sagen“: Maschinen in der Literaturübersetzung. Veranstaltung mit Waltraud Kolb zum Internationalen Übersetzertag & Preisverleihung des Elisabeth-Markstein-Preises 2020 an Alexandra Jantscher-Karlhuber. Organisiert von der IG Übersetzerinnen Übersetzer mit der Translationsplattform

(Stand: 15.9.2021)

PS: Das aktuelle FIT-IFT-Plakat sowie die Motive der vergangenen Jahre findet sich hier online.