Das ViceVersa-Format ist ein bewährtes Modell. Im Mittelpunkt der Werkstattarbeit, die von drei erfahrenen Übersetzerinnen geleitet und moderiert wird, steht die intensive Diskussion der eingereichten Übersetzungen.

Ziel ist es, die Professionalisierung des Literaturübersetzens sowie die Netzwerkbildung (Übersetzer·innen, Autor·innen, Verlage, Förderinstitutionen) voranzubringen. Im Rahmen der Werkstatt werden deshalb auch berufskundliche Fragen angesprochen. Geplant sind zudem Begegnungen mit einer Lektorin und einem Literaturkritiker. Die Werkstatt ist offen für insgesamt zehn Teilnehmer·innen jeden Alters mit oder ohne Übersetzungserfahrung. 

Wann & wo? 7. bis 13. April 2021 im 
Europäischen Übersetzer-Kollegium (EÜK), Kuhstraße 15-19, Straelen

Die Werkstatt wurde verschoben, die o.g. Termine sind aktualisiert, stehen angesichts der Corona-Pandemie allerdings unter dem Vorbehalt weiterer Änderungen, die ggf. auch an dieser Stelle kommuniziert werden. Die bereits eingereichten Bewerbungen bleiben in Kraft.

Kosten: Die Kosten für Teilnahme, Unterkunft, Verpflegung und Reise (Economy) werden übernommen.

Weitere Informationen zu Teilnahmevoraussetzungen und Bewerbung, siehe die Ausschreibung beim Europäischen Übersetzer-Kollegium Straelen