In ihrem Nachruf auf die „Großmeisterin“ schreibt die Übersetzerin Marie-Luise Knott:

„Barbara Köhler, die Großmeisterin in der Kunst der Sprachbefragung, ist am 8. Januar nach schwerer Krankheit gestorben. Ihre Stimme wird fehlen; allen, die sie kannten, fehlt schon jetzt ihre tiefe Menschenfreundlichkeit. Die Lebenszeit, die ihr gegeben, war zu kurz, aber sie nahm sie sich wie eine Gabe. Und gab sie her. In der Gewissheit, dass jede Spracherweiterung eine Welterweiterung ist. Und wissend, dass sie wie alle großen Dichterinnen und Dichter dieser Welt Worte prägte, an die wir anderen uns dann halten.“

Überschrieben ist der Nachruf mit „Die Freiheit der Einzelnen“, er ist vollständig zu lesen im Kulturmagazin perlentaucher.de

Die Übersetzerin Barbara Köhler übertrug Texte von Gertrude Stein, Zsuzsa Rakovszky, Elizabeth Bishop und Samuel Beckett. Köhler war 2009 zusammen mit Ulf Stolterfoth Preisträgerin des Erlanger Literaturpreises für Poesie als Übersetzung – die Laudatio von Benedikt Ledebu ist beim 29. Poetenfest nachzulesen (PDF).

(13.1.2021)