Die Autor*innen des aktuellen Weltempfängers begeben sich allesamt auf eine Suche: nach der Wahrheit oder Zugehörigkeit, nach einem Neuanfang, einem Vertrauten oder gar einer Romanfigur. Ob nun die beiden Gedichtbände aus China und dem Irak oder Romane von Autor*innen aus der Türkei, Kolumbien, Argentinien, Mexiko oder Guatemala — die kälteste Zeit des Jahres wird spannend und manchmal auch herzerwärmend.

Nominiert für den LiBeraturpreis 2020 sind Das deutsche Zimmer von Carla Maliandi in der Übersetzung von Peter Kultzen sowie Die Kosmetikerin von Melba Escobar in der Übersetzung von Sybille Martin.

Die Jurorinnen und Juroren Ilija Trojanow (Vorsitz), Katharina Borchardt, Anita Djafari, Andreas Fanizadeh, Claudia Kramatschek, Ulrich Noller, Ruthard Stäblein und Thomas Wörtche verraten ihre Favoriten aus der aktuell übersetzten Belletristik des globalen Südens in der kommentierten Liste. Die 44. LitProm-Bestenliste findet sich hier, die Originalmeldung hier.