Lyrik aus Lateinamerika, der Karibik und der lateinamerikanischen Diaspora zählt zu den spannendsten und innovativsten der Welt. In Deutschland wird sie seit über 13 Jahren auf dem mobilen Poesiefestival Latinale vorgestellt, das sich im November 2021 der „Poesie und Utopie“ widmet. Das Projekt „Translator’s Choice“ soll verstärkt auf die Bedeutung von Sprache und ihrer Übersetzbarkeit hinweisen und widmet sich intensiv sechs repräsentativen in Deutschland noch unbekannten Dichter*innen.

Die Auswahl übernehmen sechs herausragende Lyrikübersetzer*innen, die die Rolle der Kurator*innen schlüpfen, namentlich Odile Kennel, Silke Kleemann, Susanne Lange (Trägerin des Hieronymusrings 2007), Léonce Lupette, José F. A. Oliver und Nora Zapf. Somit werden die Übersetzer*innen als Expert*innen gewürdigt, die sie sind, wohingegen sie auf Festivals für gewöhnlich als Dienstleister*innen im Hintergrund bleiben.

In einer dreimonatigen Projektphase werden sie sich über ihre Auswahl der Dichter*innen und Texte austauschen und bei einem gemeinsamen Workshop-Wochenende in Berlin ihre bis dahin entstandenen Übersetzungen diskutieren. Nach dem kollektiven Input finalisieren sie die Arbeiten und reflektieren in ‚Übersetzerstatements‘ den Übersetzungsprozess. Das Format hierfür können sie selbst wählen: Denkbar sind Lesungen, Podcasts, Instagrammliveposts, Lecture-Performances, Videopoeme. Diese Statements werden zusammen mit den Übersetzungen auf drei Lesungen in Berlin im Beisein der Autor*innen präsentiert.

Uljana Wolf wird eröffnend eine Lecture-Performance zum Übersetzen von Lyrik halten. Die vielfach ausgezeichnete Lyrikerin und Lyrikübersetzerin hat sich in mehreren Gedichtbänden mit den produktiven Unschärfen des Übersetzens befasst. Sie lotet immer wieder Grenz- und Übergangsbereiche von Sprachen aus und schafft dadurch einen neuen interlingualen poetischen Diskurs. Ebenfalls gibt es ein Podiumsgespräch zur Lage der Lyrikübersetzung in Lateinamerika und Deutschland. Eingeladen sind der mexikanische Lyriker und Übersetzer Daniel Bencomo, die Romanistin Christiane Quandt und die Germanistin Geraldine Guitiérrez-Winken.

Die im Rahmen von „Translator’s Choice“ entstehenden Übersetzungen legen den Grundstein für eine dynamische Website, auf der das Übersetzungsarchiv der Latinale digitalisiert und einem größeren Publikum dauerhaft zugänglich gemacht wird.

(12.2.2021, gefördert wird das Projekt, wie bereits berichtet, im Rahmen von „Neustart Kultur“)