Pressemitteilung der Übersetzergemeinschaft / Offener Brief an die Frankfurter Buchmesse

[English version below]

Als Interessenvertretungen von LiteraturübersetzerInnen und SchriftstellerInnen protestieren wir gegen die Ausstellung antisemitischer Hetzschriften im Rahmen der Frankfurter Buchmesse.

Wir erinnern daran, dass „Die Protokolle der Weisen von Zion“ eine Fälschung sind, die den Grundstein für die antisemitische Hetze Hitlers mit ihren entsetzlichen Folgen legte. Es dürfte auch kein Zufall sein, dass parallel zur Präsentation dieses Machwerks und zu einem Zeitpunkt, da des Novemberpogroms und der Shoah gedacht wird, der Präsident der Islamischen Republik Iran dazu aufruft, Israel „von der Landkarte zu tilgen“.

Der Verdacht, dass die Buchmesse für eine internationale Verbreitung der Propaganda gegen Israel und die jüdischen Gemeinden auf der ganzen Welt missbraucht wird, wird dadurch erhärtet, dass neben den „Protokollen“ auch Henry Fords „The International Jew. The World‘s Foremost Problem“, ein Klassiker unter den antisemitischen Schandschriften, sowie der Titel „The Tale of the ,Chosen People‘ and the Legend of ,Historical Right‘“ ausgestellt waren - in englischer Sprache, herausgegeben und kommentiert von der iranischen „Islamic Propaganda Organisation“. (Diese Publikationen waren also sicherlich kein Identitätsnachweis autochthonen iranischen Kulturschaffens.)

Unsere Solidarität gilt jenen Stimmen im Iran, die gegen das Mullah-Regime und die Diktatur des Klerus anschreiben; den Schriftsteller/innen, Übersetzer/innen und all jenen, die ihre Stimme und ihre Schriften in den Dienst der Aufklärung stellen und für die Freiheit des Worts ihr Leben riskieren.

Wir verwahren uns gegen jede Form von Antisemitismus und Rassismus und fordern die Verantwortlichen dringend auf, wenigstens in Zukunft dafür zu sorgen, dass die Frankfurter Buchmesse kein Forum für Propaganda dieser Art ist.


Übersetzergemeinschaft, Interessengemeinschaft von ÜbersetzerInnen literarischer und wissenschaftlicher Werke
Werner Richter, Vorsitzender

IG Autorinnen Autoren - Interessengemeinschaft österreichischerAutorinnen und Autoren
Gerhard Ruiss, Geschäftsführer

VdÜ - Verband deutschsprachiger Übersetzer e.V., Berlin/D
Gerlinde Schermer-Rauwolf, Vorsitzende

 

Kontakt:
Mag. Brigitte Rapp
Geschäftsführerin

Übersetzergemeinschaft
Austrian Association of Literary and Scientific Translators

Seidengasse 13, A-1070 Wien
phone: +43-1/526 20 44 - 18, fax: 524 64 35 or 526 20 44 - 30
Enable JavaScript to view protected content.
www.literaturhaus.at/lh/ueg

 

 

In English:

Press release and Open Letter to the Frankfurt Book Fair (Vienna, November 17, 2005)

THE „PROTOCOLS OF THE ELDERS OF ZION“ AT THE FRANKFURT BOOK FAIR

As representatives of literary translators and writers we express our protest and outrage against the display of anti-Semitic literature at the Frankfurt book fair.

We recall that the „Protocols of the Elders of Zion“ are a fabrication that formed the basis of Hitler‘s anti-Semitic baiting and the unspeakable horrors that resulted thereof. Furthermore, it does not appear to be pure chance that the Iranian president‘s call for the annihilation of Israel coincided with the public display of the „Protocols“ and came at a time when the victims of the November Pogrom and the Shoah are commemorated.

Our suspicion that the book fair is being misused as an international platform for the dissemination of political propaganda against Israel and the Jewish communities all over the world is substantiated by the fact that Henry Ford‘s „The International Jew. The World‘s Foremost Problem“, a classic among infamous anti-Semitic writings, as well as the title „The Tale of the ‚Chosen People‘ and the Legend of ,Historical Right‘“ were on display alongside with the „Protocols“ - all of them in English and extensively annotated by the Iranian „Islamic Propaganda Organisation“.

Our solidarity lies with those voices in Iran expressing their opposition against the tyranny of the clergy; with the writers, translators and all others who dedicate their voices and writings to promote enlightenment and who risk their lives by claiming the right to freedom of expression.

We despise and reject any form of anti-Semitism and racism and urge the organisers of the book fair to ensure at least in future that the book fair shall not serve as a platform for this nor any other kind of propaganda.


Übersetzergemeinschaft, Austrian Association of Literary and Scientific Translators
Werner Richter, president

IG Autorinnen Autoren - Austrian Writers‘ Association
Gerhard Ruiss, director

VdÜ, German Literary Translators‘ Association
Gerlinde Schermer-Rauwolf, president